Haverö strömmar - Mittelschweden

Direkt zum Seiteninhalt

Haverö strömmar

Naturreservate
Errichtet: 1991
Größe: 485 Hektar / davon 435 Hektar Wasser
Kommune: Ånge
Form: Natzrreservat

Von Ånge fahren Sie ca. 40 km westlich auf der 83 in Richtung Östavall, hinter Östavall biegen Sie dann auf die 315 in Richtung Rätansbyn.
Häverö strömmar liegt an der 315 zwischen Kölsillre und Haverö.
Der Flussabschnitt von Haverö, strömt an Kölsillre vorbei und fließt auf Holmsjön, ein Restbiotop des Ljungan zu. Das frei fließende Wasser ist leider jetzt ein sehr seltener Lebensraum geworden. In der alten Mühle gibt es im Sommer einen Kaffee.
Der geschützte Flussabschnitt ist etwa acht Kilometer lang, mit einem Höhenunterschied von ca. 15 Metern.
Otter und Flussperlmuschel treten in diesem Bereich auf und sind geschützt.
Angeln in diesem Flussabschnitt auf Äschen und Forellen würd hier gern angenommen.

Langusten und Muscheln
Der Bestand an Flusskrebsen ist bisher als einzigartig in den nördliche Dimension anzusehen. Bis ins Jahr 2000, in dem ein unerklärliches Massensterben der Langusten den Bestand dezemierte, war es eines der besten Langustengewässer in Schweden. Die Flussperlmuschel ist geschützt in diesem Bereich des Flusses.
Otter werden jedes Jahr in den Bächen beobachtet. Biber und Nerze sind entlang der Flussabschnitt zu beobachten sowie  Wasseramsel die in diesem Gebiet Nisten und überwintern.

Drei Ströme

Am Kirchensee ist der Ausgangspunkt der Haverö Strömmar und hier teilt sich der Fluss in drei Ströme, Kvisselbäcken, Norrströmmar und Sörströmmar. In den drei Strömungen gibt es drei Dämme, die aus den  frühen 1900 Jahren von den Flößern stammen.Diese wurden in den letzten Jahren wieder hergestellt und verbessert aus Gründen der Sicherheit. Zwischen älvarmarna liegende die Inseln Kvisselön und Haverön die durch Brücken und ein Damm miteinander verbunden sind.

Nord-und Sörströmmen

Der Nordstrom ist stark strömend mit einem reichlichen Wasserfluss. Das Bachbett wird von Anglern  viel besucht. In Sörströmmen oder die Restleistung wie es auch genant würd, ist ein restauriertes Fischerhäus aus den frühen 1900er Jahren. Es gehörte ursprünglich zum Haverö Pfarrhaus.

Kvisselbäcken

Kvisselbäcken ist relativ breit und flach mit niedrigen Wasser. Hier sind die Strände felsig und mit dichtem Weidengebüsch bewachsen.  Baldrian und Weidenröschen säumen den engen Wald. Weiter stromabwärts in Richtung See Medingen gibt es  Büsche von Schneeball, Geißblatt, wilden Rose, Daphne und Gruppen mit Blutweiderich.

Zurück zum Seiteninhalt